In Metaanalysen bezeichnet Heterogenität das Ausmaß, zu dem sich die in den eingeschlossenen Primärstudien gefundenen Effekte unterscheiden. Mit statistischen Heterogenitätstests kann festgestellt werden, ob die Unterschiede zwischen den Primärstudien größer sind als zufallsbedingt zu erwarten wäre. Ist dies der Fall, sollte in Moderatoranalysen weiter untersucht werden, welche Erklärungen für diese Unterschiede existieren. So können Erklärungen für Heterogenität beispielsweise daran liegen, dass eine Intervention in Studien mit älteren SchülerInnen höhere Effekte erzielt als bei Studien mit jüngeren Schülerinnen.

Share This

Wir setzen Cookies zur statistischen Auswertung der Websitenutzung ein. Mehr zu den eingesetzten Cookies und zur Möglichkeit diese abzulehnen finden Sie in der Datenschutzerklärung.